Freitag, 20. September 2013

5 x Mittagessen mit einem Einjährigen - Freitag, Nudeln mit Avocado-Pesto

Zum Wochenausklang gibt es noch mal was richtig Schnelles - das Rezept ist für mich noch total neu und noch nicht oft ausprobiert worden, aber schon auf dem besten Weg zu einem richtigen Klassiker ;).
Das Kindchen zeigt übrigens auf dem Bild mit einem lautstarken "da!" auf sein Wasser.
Bisher ist das das einzige Wort, welches er außer "Mama" und "Papa" schon beherrscht, und ich vermute, dass es dabei auch noch eine ganze Weile bleiben wird. Immerhin kann man damit einfach alles "benennen" :D. 

Freitag - Nudeln mit Avocado-Pesto


Für meinen Zwerg und mich reichen:
3-4 Handvoll Nudeln
1 reife Avocado
1 TL kaltgepresstes Walnussöl, alternativ Rapsöl
1/2 Zitrone, Saft davon
2 EL frische, gehackte Petersilie
1-2 Tomaten, gehäutet, entkernt und in kleine Würfel geschnitten

für Muttern:
frisch gemahlener Pfeffer
Salz, versteht sich

Die Nudeln bissfest kochen. Derweil die Avocado mit dem Öl und dem Zitronensaft pürieren. Für eine "Erwachsenenvariante" oder wenn es einen nicht stört, dass das Kindchen aus dem Mund riecht, kann man auch noch eine Zehe Knoblauch dazu geben.
Die Tomate und Petersilie unterrühren und das Pesto mit den abgegossenen Nudeln verrühren.

Guten Appetit!

Ich hoffe, diese kleine Serie hat Euch Freude gemacht. Mir jedenfalls hat es riesig Spaß gemacht, die Woche zu dokumentieren und die Rezepte mit Euch zu teilen. Lieben Dank auch für die vielen positiven Kommentare auf Facebook :).

Donnerstag, 19. September 2013

5 x Mittagessen mit einem Einjährigen - Donnerstag, Ofenkürbis mit Kräuter-Sojaghurt

Obwohl wir in dieser Nacht den Gipfel aller schlechten Nächte erreicht hatten und beide hundemüde waren, hat der Zwerg gefuttert als gäbs kein Morgen :).
Mir ging es auch nicht anders, anscheinend mussten wir beide Kraft tanken - und das nigelnagelneue Backenzähnchen will ja auch benutzt werden!

Die Zubereitung dauert hier ein wenig länger, weil das Gemüse 40 Minuten im Ofen braucht.



Donnerstag - Ofenkürbis mit Kräuter-Sojaghurt


Für das Kindchen und mich reichen:
1 (sehr) kleiner Butternut-Kürbis, entkernt, geschält und in Stücke geschnitten
2 Zucchini, z.B. eine gelbe und eine grüne, gewaschen und in mundgerechte, nicht zu kleine Stücke geschnitten
3-4 Kartoffeln, in Schiffchen geschnitten

2 EL Tomatenmark
1 EL Rapsöl
etwas Kreuzkümmel
etwas Muskat
etwas Rosmarin
etwas Thymian

ca. 200g Sojaghurt
1 EL frischer, gehackter Schnittlauch
1 EL frische, gehackte Petersilie
1 TL Dillspitzen (optimaler Weise frisch)

Den Ofen auf 225 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Tomatenmark mit dem Öl und den Gewürzen verrühren, zusammen mit dem Gemüse in eine flache Ofenform geben, gut vermengen und in den Ofen geben.

In der Zwischenzeit den Sojaghurt mit den frischen Kräutern verrühren. Ich habe mir angewöhnt, frische Kräuter auf Vorrat zu kaufen, zu hacken und in Tupperdosen einzufrieren - bei diesen dreien klappt das wunderbar, so hat man immer frische Kräuter daheim und sie schmecken viel besser als die fertig eingefrorenen oder die getrockneten.
Mit Koriander (wird matschig) und Minze (wird dunkel und matschig) klappt es leider nur eingeschränkt.

Das Gemüse nach ca. 20 Minuten einmal "umschichten", damit nichts anbrennt, nach insgesamt 4o Minuten dürfte alles gar sein.
Zusammen mit dem Sojaghurt servieren.

Guten Appetit!

Mittwoch, 18. September 2013

5 x Mittagessen mit einem Einjährigen - Mittwoch, Brote mit Hummus und Apfel-Mandel-Aufstrich

Ich geb's zu - für diesen Tag stand eigentlich was ganz anderes auf dem Plan.
Aber wie es halt so ist, wir hatten die zweite schlechte Nacht in Folge und sind außerdem auch noch viel zu spät von unserem Spielplatzbesuch mit den ehemaligen PEKiP-Gefährten heimgekommen, da musste es extra schnell gehen um nicht im totalen Mißfallen des Kindchens zu enden.
Fleißig gegessen hat er vor lauter Müdigkeit und Spielplatzeindrücken nicht und es ist jede Menge übrig geblieben, aber zum Glück wird das Hummus so schnell ja nicht schlecht.

Übrigens, beide Aufstriche sind prima vegane Eisenquellen.
Das im Hummus enthaltene Sesam, die Kichererbsen und Petersilie enthalten vergleichsweise viel Eisen, das durch den Zitronensaft gut aufgenommen wird. Hirse enthält ebenfalls viel Eisen, und hier sorgt der Apfel für's Vitamin C.
Gut, dass es dem Mäuserich in der Regel schmeckt :).

Ach ja, vor lauter Empörung darüber, dass er noch nicht Mittagsschlaf halten durfte, hat er die schöne Rosti Mepal Trinklerntasse zerdeppert - wundert Euch also nicht über die schnöden Plastiktassen, die es ab morgen auf dem Tisch zu sehen gibt ;).

Mittwoch - Brote mit Hummus und Apfel-Mandel-Aufstrich



Sowohl das Hummus als auch der Apfel-Mandel-Aufstrich werden etwas mehr als man für das Mittagessen braucht. Das Hummus hält sich in der Regel 3 Tage im Kühlschrank, den Apfel-Mandel-Aufstrich würde ich am gleichen Tag noch aufessen ;).

Hummus
1 Glas Kichererbsen, abgegossen und gründlich gewaschen
1/2 Zitrone, Saft davon
1 EL Tahini
1 EL kaltgepresstes Rapsöl
1-2 EL frische Petersilie, gehackt
etwas Kreuzkümmel

Apfel-Mandel-Aufstrich
1 Apfel, ohne Kernhaus in Stücke geschnitten
etwas Zitronensaft
2-3 EL Mandelmus
1 Prise Zimt
optional 1 Prise gemahlene Vanilleschote
1-2 EL Baby-Hirseflocken

Die Zutaten für das Hummus in ein geeignetes Gefäß geben und pürieren.
Die Zutaten für den Apfel-Mandel-Aufstrich in ein geeignetes Gefäß geben und pürieren ;).

Das war's - schneller geht kaum :).
Guten Appetit!

Dienstag, 17. September 2013

5 x Mittagessen mit einem Einjährigen - Dienstag, Kohlrabigemüse mit Tofu

Da das Kindchen gerade an den Backenzähnen arbeitet und die Nächte wach und quengelnd in meinem Arm verbringt, war ich etwas neben der Kappe und habe mehlig kochende Kartoffeln gekocht. Darum sieht das Ergebnis nicht gar so schön aus - geschmeckt hat es meinem Zwerg und mir trotzdem :).


Dienstag - Kohlrabigemüse mit Tofu

 

Für das Kindchen und mich reichen:
2 Karotten, geschält und in Scheiben geschnitten
3-4 Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten
1 kleiner Kohlrabi, geputzt, geschält und in Stücke geschnitten
300 g Tofu, ausgedrückt und in Würfel geschnitten
etwas Rapsöl
etwas salzarme Sojasauce (z.B. salzarme Bio-Shoju von Arche)
etwas Muskat, etwas mildes Curry
1-2 EL frische, gehackte Petersilie

Die Karotten, den Kohlrabi und die Kartoffeln bissfest garen. Ich mache das gern am Morgen schon, da ist der Zwerg in der Regel noch etwas gnädiger, wenn ich in der Küche stehe und mich nicht aktiv mit ihm beschäftige.
Den Tofu in etwas Rapsöl nicht zu scharf anbraten, das gut abgetropfte Gemüse dazu geben und ebenfalls anbraten. Mit Curry und Muskat würzen und mit einem Schuß salzarme Sojasauce ablöschen. Die frische Petersilie dazugeben und vermischen.

Auch hier kann man, wenn man mag, noch etwas kaltgepresstes Raps- oder Leinöl im Anschluß dazu geben.
Das Vitamin A aus den Karotten ist nämlich fettlöslich und so bekommt man zusätzlich auch gleich wieder eine Portion Omega-Fettsäuren auf den Teller.
Besonders gut passt hier übrigens Walnussöl :).

Guten Appetit!

Montag, 16. September 2013

5 x Mittagessen mit einem Einjährigen - Montag, Spinatnudeln mit Tomate

Ich muss mich zusammen nehmen, dieses Gericht nicht ungefähr 4x die Woche zu kochen, da es tatsächlich lecker schmeckt und zu den Essen gehört, die bei meinem Zwerg eine "sichere Bank" sind.

Wenn er sonst nichts mag - Spinatnudeln gehen immer. Wie man sieht :).


Montag - Spinatnudeln mit Tomate










Für den Kleinen und mich reichen:
3-4 Handvoll Vollkornnudeln
ca. 200 g TK Spinat
1/4 Brühwürfel, salzarm
1 EL Tahini (ungesalzen)
1-2 EL kaltgepresstes Leinöl
1-2 EL Würzhefeflocken
1-2 Tomaten

Die Nudeln aufsetzen und bissfest kochen.
Derweil in einen kleinen Topf einen Finger breit Wasser geben und den Brühwürfel darin auflösen, den TK-Spinat dazu geben und köcheln. Mit etwas Muskat würzen. Tahini unterrühren.
Die Tomate würfeln, für das Kindchen schäle ich sie im Moment noch.
Die Nudeln und den Spinat gut mischen, erst jetzt Leinöl und Würzhefeflocken dazu geben, da sowohl die Omega-Fettsäuren im Öl als auch die B-Vitamine in der Würzhefe hitzeempfindlich sind.
Unter meine Portion rühre ich die Tomaten, dem Kindchen gebe ich sie extra - das kann man machen wie man will.
Ich erhitze die Tomate mit Absicht nicht, da das darin enthaltene Vitamin C hilft, das Eisen aus dem Spinat und dem Tahini besser aufzunehmen und Vitamin C ebenfalls hitzeempfindlich ist. 
Alternativ kann man natürlich auch einfach nur etwas Vitamin C-haltiges Obst zum Nachtisch essen und die Tomate weglassen oder mit köcheln.

Ach ja - woran ich erkenne, dass das Kindchen satt ist und sich langweilt ;) :

video

Guten Appetit!

Sonntag, 15. September 2013

5x Mittagessen mit einem Einjährigen, Einleitung

Seit zwei Wochen bin ich wieder mit meinem kleinen Krümelkeks allein daheim. Der Monat Elternzeit, den mein Mann zum ersten Geburtstag genommen hatte, ging viel zu schnell vorbei.
Und als ich Montagmorgen seit langem mal wieder allein in der Küche stand und grübelte, was ich dem Kindchen wohl zum Mittagessen kredenzen kann, kam mir die Idee für diesen Post.

Ich hoffe, ich enttäusche damit niemanden, denn bei den Rezepten diese Woche geht es
weder um Orginalität, Raffiniertheit noch um Außergewöhnliches.
Naja, darum geht es bei meinen Rezepten generell nicht wirklich, aber in diesem Fall sind alle Rezepte bewusst einfach, schnell, unkompliziert und mit geringem Zeitaufwand gemacht.
Jede Mutter weiß bestimmt, was es bedeuten kann jeden Mittag für ein einjähriges Kind kochen zu müssen. Im Idealfall steht man nämlich dafür nicht eine Stunde in der Küche um danach noch auf den Knien die Dekorationsversuche des Kindchens vom Fußboden zu entfernen zu müssen und dann Abwasch mit besagtem Zwerg am Hosenbein zerrend zu machen.
Überhaupt ist ja auch immer nicht gesagt, ob besagtes Menschlein das mit Liebe zubereitete Essen überhaupt anrührt. Den einen Tag sind Zucchini nämlich der Hit, am nächsten taugen sie bestenfalls zum - wortwörtlich - in die Haare schmieren.

Warum dieser Einleitungspost? Weil Mütter erbitterte Diskussionen über das richtige Alter für Pastinakenbrei führen können. Weil grundsätzlich jede Mutter, die es selbstbewusst anders als man selbst macht, eine Kritik an der eigenen Herangehensweise darzustellen scheint. Weil die Auffassungen darüber, was und wie ein Kind in diesem Alter essen sollte, so unterschiedlich sind, wie sie nur sein können - von BLW, Bird Feeding und Brei mal ganz abgesehen.

Ich habe nach reiflicher Überlegung ein paar Dinge beschlossen die sich in den kommenden Rezepten wiederspiegeln werden:
Gewürze sind ok. Solang es nicht scharf oder sehr kräftig gewürzt ist.
Salz ist ok. Aber seeeeehr seeeeeehr sparsam. Seeeeeeeeehr sparsam. Mini-Niere = Mini-Salzmenge.
Soja ist ok, solange es in Maßen gegessen wird. Auch in unfermentierter Form. Auch für einen Jungen. Ich weiß, ich weiß - auch darüber werden hitzige Diskussionen geführt. Bitte nehmt diesen Blog nicht zum Anlass, sie auch hier zu führen.
Stückige/feste/rohe/"harte" Nahrung ist ok, ich habe tatsächlich wenig Sorge, dass mein Kind sich verschluckt.
Allergene Lebensmittel sind ok. In meiner Familie und in der meines Mannes gibt es kaum bis gar keine Allergien, der Zwerg ist also nicht vorbelastet und hat bisher auch auf noch nichts reagiert - alle "kritischen" Lebensmittel (außer Kuhmilch, Ei und Fisch, versteht sich) haben wir auch schon durch.

Wer für sich und sein Kind anders entscheidet oder entschieden hat, hat das bestimmt ebenfalls nach reiflicher Überlegung getan, und mir liegt nichts ferner als zu behaupten, dass ich die ultimative Weisheit zur Kinderernährung für mich gepachtet hätte.
Oder, dass mein Weg in irgendeiner Form "richtiger" oder besser ist. Ich bin offen für Anregungen - immerhin geht es um mein Kind, und ich möchte wissen, wenn ich unwissentlich etwas mache, was ihm schadet.
Ich bemühe mich schließlich einfach nur meinem Wissensstand entsprechend so gut wie möglich für mein Kerlchen zu sorgen. So.

Der Krümel ist ein BLW-Kind, soll heißen, ich habe ihm die Führung bei Tempo und Auswahl überlassen. Mit anderen Worten: Er isst seitdem er neun Monate alt ist bei uns am Familientisch mit und hat seit dem (fast) alles in zuerst noch ungesalzener und kaum oder garnicht gewürzter Variante angeboten bekommen und meistens auch gegessen.
Jetzt mit 13 Monaten isst er alles was wir essen, generell salze ich nun deutlich weniger und würze etwas milder.
Positiver Nebeneffekt - mein nicht unerheblicher Salzkonsum hat sich drastisch reduziert, da ich erst auf dem Teller nachsalze.

Soviel zum "Disclaimer" ;) - zurück zum Eigentlichen. Schnell, einfach, trotzdem möglichst lecker und gesund soll es sein, und idealerweise auch noch was für Muttern, die ja auch irgendwann essen muss.
Was ist das vegane Äquivalent der eierlegenden Wollmilchsau? Ein klein bisschen diese Rezepte, hoffe ich :).

Ich hoffe Euch wird es gefallen, auch wenn es für die Nicht-Mütter zu banal, für die Mütter zu wenig Brei/ungewürzt/gesund/gewürzt/abwechslungsreich/kindgerecht ist und für die Kindchens sowieso zu doof ist, weil sie gerade zahnen.

Bis morgen mit dem ersten Rezept :).